Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 

Freunde
    satansblut
   
    cherry.bienchen

    korio
    - mehr Freunde


http://myblog.de/splittet-i

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Alte Marotten und neue Blockaden

Irgendwie läuft in den letzten Tages alles wieder schwieriger.


Ich hab mir nen neuen dreier Trupp gesucht. Irgendwie wie früher. Ich, nen guter Freund und nen Mädel, dass sich auf absurde Art und Weise zu mir hingezogen fühlt. Und man hat wieder seine Leute, die einen kennen. Wie früher.
Früher zum Beispiel kannte man uns in der Schule. Ja, klingt komisch. Aber viele Leute, die beispielsweise auf meiner schule waren kannten uns drei. Haben uns aktiv wahr genommen. Weiß Gott wieso.
So heute wieder.
Das nur so nebenbei, da ist pauschal ja auch nicht schlechtes dran.


Was aber schlecht oder viel mehr schwierig ist, ist , dass die Mutter einer Freundin vor wenigen Tagen verstorben ist. Sehr bedrückte Stimmung und keiner weiß so recht, wie man damit umgehen soll. Weder sie, noch wir als Freunde. Das führt auf Dauer zu Stille und peinlichen Situationen. Normale Situationen werden schwierig und kompliziert. Das ist auf Dauer belastend. Die erstem n 10 Tage war immer irgendwer von uns für sie da. Aber es wird mit der Zeit schwierig und belastend. Vor allem, wenn man keine Zeit mehr hat, sich um seine eigenen Probleme zu kümmern.


Eigene Probleme hab ich auch genug. Wäre aber auch langweilig, wenn dem nicht so wäre.

Ich fühl mich wieder überlastet, mit allem. Als würde von allen Seiten jemand kommen und eine Meinung, einen Rat oder die perfekte Lösung von mir erwarten. Kann ich nicht geben, nicht immer. Ich kann ehrlich sagen, was ich zu einer Situation denke (und natürlich, ich liege damit auch mal richtig und helfe tatsächlich), aber das klappt nun mal nicht immer. Und auch wenn das normal ist, dass man nicht jede Baustelle bedienen kann, möchte ich das doch wenigstens schaffen. Versagen sollte keine Option sein, dumm nur, wenn man es aus reiner Logik muss. Zu viele hilfsbedürftige Leute, zu wenig Zeit.


Dann noch meine eigenen Probleme. Ach, was soll ich sagen, sind eigentlich die Gleichen wie vorher. Hat sich nicht viel getan. Das einzige, was ich bemäkeln könnte, ist, dass die Probleme bzw. die Problemquellen nicht abreißen. Im Gesamten staut sich also mehr an als abgearbeitet wird und meine Herren, das ist anstrengend (jeder, der die Situation kennt wird mir da wohl zustimmen).

Also was machen?
Ich habe sehr bald Urlaub. Nur ne Woche, zugegeben, aber das ist schonmal ein Anfang. Vorallem unter dem Gesichtspunkt, dass der Urlaub schon mal aktiv verplant ist und einige Events auf mich warten. Das heißt nicht nur Entspannung sondern auch Ablenkung. Das wird schon mal in der Kategorie „Sehr gut“ abgestempelt.


Zu guter Letzt fällt mir noch was ein. Etwas, was unter „mehr so weniger gut“ fällt.

Ich vergesse. Ok, zugegeben, ich kann nicht sagen ob es vergessen oder verdrängen ist, aber so oder so, mir entfallen Erinnerungen. Das ist ganz interessant.
Mir ist zum Beispiel aufgefallen, dass ich immer wenn ich Sie sehe kurz darauf keine Erinnerung daran habe, wie sie aussieht. Ich kann nicht mal sagen, dass die Erinnerung verschwommen ist oder so, nein, es gelingt mir einfach nicht. Das war mir das erste mal aufgefallen, nach dem sie in Tarzan war. Ich erinnere mich an den Kleinen, seine Mutter, aber nicht an sie.
Wenn ich so drüber nachdenke fällt das wohl doch eher unter verdrängen als vergessen.

Damit aber nicht genug ver“irgendwas“e ich auch Dinge aus der gemeinsamen Zeit. Es kam (mehr oder weniger) von ihr die Frage, ob ich mich nie geliebt gefühlt hätte (zur Ergänzung, ich hatte ein paar vielleicht unschöne Dinge geschrieben, als nach meinem Rat gefragt wurde, die wohl verletzender waren als erwartet). Ich hab mir die Nachricht diverse Male durchgelesen und musste mir selber etwas eingestehen: Ich weiß es nicht.
Ich erinnere mich daran, dass ich mich geliebt gefühlt habe. Aber diese Erinnerung ist eher ein Fakt als eine emotionale Verbindung. Ich WEIß, dass dem so war, aber ich erinnere mich nicht mehr an das Gefühl selber. Weder an die Schmetterlinge am Anfang und zwischendurch, noch an diese bizarre Art der Verachtung gegen Ende bzw. nach dem Ende der Beziehung. Ich weiß, was ich gefühlt habe. Aber ich erinnere mich nicht mehr wirklich daran, was es war.

Ich würd gerne sagen, dass das auf mehreres aus meiner Vergangenheit zutrifft, nicht nur auf die Beziehung, aber naja, dass kann ich nicht. Nicht, weil dem nicht so ist, sondern weil ich mich an andere Dinge meiner Vergangenheit einfach nicht erinnern möchte. Nichts beschäftigt mich noch so sehr, wie eben das Thema.
Alles sehr verwirrend.
Und nicht unbedingt schön.


Meine Fresse, ich lese das alles und merke, wie unsagbar unstrukturiert das alles geschrieben ist. Ich kann meinen Worten selber kaum folgen. Ist wohl nen Zeichen der aktuellen Lage. Überfordert....ausgepowert.

Aber vielleicht ist das ja gut. Dann verstehts vielleicht keiner und ich habe meinen eigenen Code gefunden, mit dem ich mit mir selber offen kommunizieren kann ohne dass die Russen es verstehen.

28.5.14 01:47
 
Letzte Einträge: Habt ihr ne Sekunde (Teil 2), Ich schlafe mit der Sonne. , We're all just stories in the end. Just make this a good one, eh?!, Im Herbst, Brödel, 730/2 days


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung